Die Mobilisierung für die Unabhängigkeit übertrifft Erwartungen in Barcelona und landesweit

barcelona-bategaDie simultanen Demonstrationen, organisiert von der Katalanischen Nationalversammlung (ANC) und Òmnium Cultural in Lleida, Berga, Girona, Tarragona und Barcelona, haben die Erwartungen übertroffen an diesem friedlichen und mit demokratischen Forderungen gefüllten Tag.

In Barcelona waren die Abschnitte für die Demonstration bis zum Platz Jacint Verdaguer auf Höhe der Carrer Mallora geplant, aber schließlich reichten die Menschenmassen bis zur Carrer Indústria im Gràcia-Viertel.

In Lleida fand laut Organisatoren die größte jemals gefeierte Demonstration statt, die sechsmal so viele Bürger mobilisierte wie je zuvor. In Berga, wo es keinen Vergleichswert gibt, versammelten sich mehr Bürger als zum landesweit beliebten Patum Volksfest. In Salt, wo der Ministerpräsident von Katalonien, Carles Puigdemont, teilnahm, füllte sich der breite Passeig dels Països Catalans. Und in Tarragona übertraf die Demonstration auf der Rambla Nova sämtliche bisher stattgefundenen Demonstrationen.

Auch in diesem Jahr fanden die Demonstrationen in einem friedlichen, festlichen und vielfältigen Ambiente statt. Die Großaktion wurde mit Pünktlichkeit durchgeführt, beginnend mit den Glockenschlägen in Lleida um 17:14 Uhr (im Andenken an die Niederlage Kataloniens im Erbfolgekrieg) und untermalt mit Beiträgen zahlreicher katalanischer Persönlichkeiten in den 5 Städten. Die Großaktion fand ihren Höhepunkt im „Punkt“, einer gelben ca. 25cm breiten Scheibe, die von den Demonstranten im Rhythmus hochgehalten wurden.

In den Ansprachen erklärte unter anderem Jordi Cuixart, Präsident von Òmnium Cultural, die Solidarität der Organisatoren der Diada mit den Angeklagten für die Volksabstimmung am 9. November 2014, erinnerte an die im letzten Jahr verstorbene Abgeordnete von Junts pel Sí (Gemeinsam für das Ja) und ehemalige Präsidentin von Òmnium Cultural, und hat unter anderem Einheit gefordert, um die Katalanische Republik zu errichten, ein Land aller Bürger, in dem der Einsatz der Bürger mit guten sozialen Leistungen belohnt wird. Zudem hat er daran erinnert, dass Katalonien Flüchtlinge aufnehmen möchte, „um ihnen einen Ort der Ruhe und der Sicherheit zu geben“. „Wir wollen die Vergangenheit der Geschichte überlassen, und unsere eigene Geschichte, die der katalanischen Republik, schreiben“, unterstrich Cuixart.

Jordi Sánchez, Präsident der Katalanischen Nationalversammlung (ANC), erinnerte daran, dass erneut eine unwiederholbare Demonstration stattgefunden habe: „Entgegen der üblichen Vorhersagen aus anderen Lagern, haben wir wieder Geschichte geschrieben“. Er forderte von den katalanischen Parteien Einheit, um das Referendum über die Unabhängigkeit durchzusetzen, auf die gleiche Weise wie die Menschen gemeinsam auf die Straße gegangen sind an diesem 11. September, auch in Verteidigung der katalanischen Institutionen. „Jetzt haben wir eine Mehrheit für die Unabhängigkeit“ betonte Sánchez, und fügte hinzu: „Wir befinden uns in der letzten Etappe, in der wir jeden brauchen werden, um die katalanische Republik zu erreichen, um unseren Platz unter den freien Nationen in der Welt einzunehmen. Wir sind eine Sieger-ELF unabhängig unserer unterschiedlichen Ideologien und manchmal sogar, wie wir alle wissen, gegensätzlichen Sichtweisen. Uns eint der unfehlbare Wille nach Freiheit. Es gibt keine größere Einheit als die eines Volkes“, schloss Sánchez.

 

lleida        lleida-sv-i-castells         [:ca] [:en] [:es]

[:ca] [:en] [:es]          salt            tarragona3      bcn-people

pl-tetuan         passeig-sant-joan

 

 

Lleidahttps://www.flickr.com/photos/assemblea/albums/72157672628953162

Berga: https://www.flickr.com/photos/assemblea/albums/72157670470650194

Salt: https://www.flickr.com/photos/assemblea/albums/72157672662520851

Tarragona: https://www.flickr.com/photos/assemblea/albums/72157672628320702

Barcelona:  https://www.flickr.com/photos/assemblea/albums/72157672522662230

 

https://assemblea.cat/?q=node/11397